Heimatmuseum-Biebesheim


Veranstaltungen


19.05.2024

Eröffnung der Abteilung „RHEIN“ am 19.05.2024

Das Heimatmuseum Biebesheim ist seit dem Internationalen Museumstag, dem 19.05.2024 nahezu komplett. Das gesamte Museumsensemble mit der Remise mit landwirtschaftlichen Großgeräten, vor der Zeit des Traktors, das Lapidarium mit Grenz- Wege- und Chausseesteinen ab 1660 und das Museum selbst mit der Ortsgeschichte und der geschichtlichen Darstellung im Ablauf eines Menschenlebens mit Hör- und Medienstationen kann nun sonntags von 10.00 bis 12.00 Uhr besuchen.

In der neuen Rheinausstellung wird man von der Statue „Die Rheinschifffahrt“ begrüßt, die in einer Vitrine zu sehen ist. Ebenso wie weitere Objekte zu den Themen Realität und Mythos, Tullas Rhein, Am Schwarzen Ort, Gegenwehr, Nutzen und Vergnügen und Mythos Rheingold. Jede Vitrine hat bebilderte Texte zu dem jeweiligen Thema. Bis auf eine Vitrine, die dem Thema Rheinwasserentnahmewerk gewidmet sein soll und einer noch nicht installierte Webcam am Rhein, die später Bilder auf den Großbildmonitor zeigen soll, ist diese Abteilung komplett. Nach über acht Jahren Schließung ist man stolz auf das neu geschaffene Heimatmuseum. Der Museumsleiter und Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsverein Biebesheim e.V. Norbert Hefermehl wies in seiner Rede darauf hin, dass der HGV bisher über 300.000,-- € in die Ausstattung und Gestaltung des Museumsensembles investiert hat. Dies war nur möglich durch private Spenden und vor allen Dingen durch die Förderungen durch den Museumsverband von Hessen, das hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, der Stiftung Flughafen Frankfurt am Main für die Region, der Entega natur pur gGmbH, der Sparkassen Kulturstiftung Groß-Gerau und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. Er wies weiterhin darauf hin, dass die Gemeinde Biebesheim über 1.5 Millionen € aufgewendet hat um eines ihrer denkmalgeschützten Gebäude behindertengerecht als öffentliches Gebäude nutzbar in Stand zu setzen und nicht wie in Stammtischparolen und der Kerweredd behauptet wurde, das gesamte Museum mit Einrichtung und Konzeption finanziert habe.

Die Vitrinen des neuen Ausstellungsteils sind mobil, da der Raum in dem die Rheinausstellung steht, multifunktional genutzt wird. Bei der Planung der neuen Ausstellungen im Heimatmuseum war von Anfang an der Rhein als ein Schwerpunkt vorgesehen und davon rückte man auch aufgrund der Multifunktionalität des Raumes nicht ab, sondern suchte gemeinsam mit den Historikern Kirsten Hauer und Friedhelm Krause, dem Gestalter Thomas Scheuermann, dem Einrichter Rolf Palm und dem für die Medien zuständigen Wolfgang Marburger einen Weg, den man auch verwirklichen konnte. Für die Grafik waren Fanz & Neumayer und den Druck die Firma Oschatz zuständig. Die Einrichtung wurde, wie teilweise bereits im restlichen Museum, von den Firmen Torben Fischer, Harald Bangel, Rainer Wirthwein und der Polsterei Queißer gefertigt.

Kerstin Hauer M.A. ging in ihrer Einführung in die Ausstellung darauf ein, dass man sich dabei von dem Ortsnamen Biebesheim am Rhein leiten ließ und von daher den Rhein als einen der Schwerpunkte des Konzepts nahm.

Frau Dr. Judith Schmidt, die zuständige Vertreterin des Museumsverbandes von Hessen meinte in ihrer Rede, der Internationale Museumstag sei der ideale Tage für die Eröffnung des neuen Ausstellungsbereiches. Sie war auch bei der Eröffnung des Museums im Dezember vergangenen Jahres im Heimatmuseum Biebesheim zu Gast und gratulierte zu der neuen Ausrichtung, die alle Räume interessant machten.

Die Eröffnung wurde musikalisch von Deniz Tabak am Klavier und der Biwesemer Stroßemussig mit Berthold Bader und Rainer Fischer umrahmt.

Nachmittags zeigte der Spinn- und Webkreis diese alten handwerklichen Techniken, die man bei Interesse in diesem Kreis noch erlernen kann.

Der Heimat- und Geschichtsverein Biebesheim e.V., der in diesem Jahr 45 Jahre alt wird, hofft auf eine reges Interesse an dem Heimatmuseum, das er für Biebesheim am Rhein betreibt.












05.04.2024

Vernissage Kunstausstellung „Transformationen“ am 05.04.2024

Bei der Vernissage zur Ausstellung „Transformationen“ des Künstlers Erich Weber begrüßte Bürgermeister Marcus Rahner als Hausherr die Gäste und ging dabei auf die Vita des Künstlers ein, der nicht nur Maler und Zeichner, sondern auch Musiker, ist.

Norbert Hefermehl vom Künstlerkreis des Heimat- und Geschichtsvereins hieß die Besucher in der Rathaus-Galerie Biebesheim am Rhein willkommen und ging dabei auf die Geschichte der Galerie ein, die früher als Treppenhaus-Galerie im Museum geführt wurde. Dort aber wegen Brandschutzauflagen, nach der Renovierung des Gebäudes, nicht mehr weitergeführt werden durfte. In der Galerie erhalten vorwiegend Mitglieder des Biebesheimer Künstlerkreises, sowie regionale Künstler und auch Kunstschaffende aus Biebesheims Partnergemeinden Romilly-sur-Andelle und Palo del Colle Ausstellgelegenheit. Aber wie in diesem Fall, Erich Weber, erhalten auch linksrheinische Künstler die Gelegenheit ihre Werke zur Schau zu stellen. Norbert Hefermehl stellte fest, dass es der erste „iwwerrhoiner“ in der jahrzehntelangen Geschichte der Galerie sei.

Erich Weber stellte seine Bilder selbst vor, indem er im Wechsel seinen Text sprach und kurze Stücke auf der Oboe spielte.

Die Vernissage wurde von der Pianistin Andrea Kurz und ihm auf der Oboe musikalisch umrahmt.

Eine sehenswerte Ausstellung, die während der Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung bis einschließlich 30. Mai 2024 besucht werden kann.

Norbert Hefermehl wies am Ende noch darauf hin, dass Erich Weber, als Bandleader der „New Winestreet Jazzband“ am 23.06.2024 bei „Jazz & Spargel“ im Museumshof spielen wird.








23.02.2024

Jahresmitgliederversammlung Heimat- und Geschichtsverein Biebesheim e.V.
mit Vortrag „Wie im Himmelreich“ Die Herrschaft Friedrichs III. (1440 -1493)

Der Heimat- und Geschichtsverein Biebesheim e.V. hatte für Freitag, den 23.02.2024 zur Jahresmitgliederversammlung eingeladen.

Ab 20.00 Uhr hielt dann Dr. Maximiliane Berger von der Universität Basel den hochinteressanten, vereinsöffentlichen Vortrag „Wir im Himmelreich“ Die Herrschaft Friedrichs III.(1440-1493).



Pressebericht


19.02.2024

Ergebnisse des Künstlertreffs vom 19.02.2024 im Heimatmuseum Biebesheim

Bei dem letzten Künstlertreff im Heimatmuseum Biebesheim ließ der Vorsitzendes des HGV Biebesheim in einer kleinen Power Point Präsentation die Ereignisse des Biebesheimer Künstlerkreises noch einmal Revue passieren.

Den Kinder-Kunst-Aktionstag in Kooperation mit dem Förderverein der Nibelungenschule Biebesheim und die Kunstausstellung von Dr. Ibrahim Tabak in der Rathaus-Galerie Biebesheim am Rhein. Auch gab es eine kleine Vorausschau auf die beiden diesjährigen Ausstellungen in der Rathaus-Galerie Biebesheim am Rhein mit Werken von Erich Weber ab 05.04.2024 und dem neuen Mitglied des Biebesheimer Künstlerkreises Jessica Buckwitz ab 27.09.2024.

Gemeinsam mit zwei Damen des Fördervereins der Nibelungenschule Biebesheim wurde über den Kinder-Kunst-Aktionstag gesprochen und erörtert wie und mit welchen Angeboten dieser am 29.06.2024 im Museumshof veranstaltet werden soll. Es wurde ein neuer Zeitrahmen von 11.00 bis 13.00 Uhr festgelegt, da man feststellte, dass viele Kinder mehr Zeit benötigen um die angebotenen künstlerischen Tätigkeiten auch zu Ende führen können. Jessica Buckwitz, Jana Haft, Brigitte Mädler, Norbert Hefermehl und Mark Warren werden wieder verschiedene Möglichkeiten erarbeiten und anbieten. Ebenso wird der Förderverein wieder ein Angebot machen.

Weiterhin wurde von Jana Haft und Jessica Buckwitz das Thema „Graffitti auf Schaltkästen“ angesprochen, das seitens des Kulturamtes bereits Mitte 2023 in den Künstlerkreis eingebracht wurde. Bisher aber auf den Hinweis, dass diese beiden Künstlerinnen Interesse daran hätten, keine Reaktion des Kulturamtes erfolgte. Der Vorsitzende des HGV Norbert Hefermehl sagte zu sich nochmals darum zu kümmern.

Es wurde auch erörtert ob man versuchen solle ein Thema von allen Mitgliedern des Biebesheimer Künstlerkreises bearbeiten zu lassen und daraus eine gemeinsame Ausstellung in der Rathaus-Galerie-Biebesheim am Rhein im Jahr 2025 zu gestalten. Möglichkeiten sah man in den Themen Rhein und den dazu gehörigen denkmalgeschützten Bauwerken und unter Denkmalschutz stehenden Häusern bzw. den Künstlern im Ort interessant erscheinenden Häusern und Plätzen. Bis zum nächsten Künstlertreff werden sich die Beteiligten des diesmaligen Treffs Gedanken darüber machen welches Thema angegangen werden soll.





02.02.2024

Vortrag „Damals vor 40 Jahren – Biebesheim am Rhein 1983“ mit 75 Besuchern

Zu dem Vortrag "Damals vor 40 Jahren - Biebesheim am Rhein 1983" konnte der Heimat- und Geschichtsverein Biebesheim e.V. am 02.02.2024 ca.75 Besucher begrüßen.
Norbert Hefermehl begrüßte sie und berichtete kurz davon, dass der Gemeindevorstand am Vortag eine Aufforderung zur vollumfängliche Räumung des Zwischenlagers in der Wilhelm-Leuschner-Straße bis Ende Februar erhalten habe, wozu sich der HGV nicht in der Lage sehe, da man erst noch ein weiteres Lager finden müsse und der Umzug der Objekte ins Museum auch noch einige Monate dauere.

Dann ging er aber auf den 10. Vortrag in dieser Reihe, die man mit dem Rückblick auf 1974 begann.
Der Referent der stellvertretende Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsverein Thomas Schell hielt anschließend einen sehr informativen Bildvortrag über die Ereignisse des Jahres 1983, das an der Reihe war.
Zuerst ging er auf die Bundestagswahlen ein, Bei denen die Wahlergebnisse noch völlig anders aussahen wie jetzt. Er berichtete von einem Starfighter-Absturz, von den gefälschten Hitler-Tagebüchern, die damals Konrad Kujau an den Stern verkauft hatte und einige weitere überregionale Ereignisse, bevor auf die Geschehnisse in Biebesheim am Rhein einging.

Hier berichtet er über Personen, wie Albert Hasenzahl (Glöckner), der Amtsbote bei der Gemeinde Biebesheim war und seit 1962 zuständig für das bürgerliche Läuten der Glocken der Evangelischen Kirche.
Otto Wienold, der der letzte Faselwärter im Biebesheimer Faselstall war und für seine Tätigkeit von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter geehrt wurde.
Ludwig Molter, der in einem Artikel einmal ale Sportpionier der 70er Jahre betitelt wurde und Ehrenvorsitzender des SV Olympia war.

Weiter ging es mit dem Ehepaar Heinrich und Anna Daum, die einmal die Gaststätte "Zur Eisenbahn" betrieben und 1983 ihre Goldene Hochzeit feiern konnten.

Weiter ging es dann mit diversen Geschäfts- und Firmenjubiläen, wie dem 50jährigen Jubiläum des Landhandels Karl Hefermehl und dem gleichzeitigen Geburtstag des Mitinhabers Willi Wambold, dem 150jährigen Jubiläum der Schreinerei Wirthwein, wo in dem Presseartikel des Biebesheimer Wochenblattes, das der Referent als Grundlage für seinen Vortrag verwendete, die gesamte Familiengeschichte aufgeführt war.
Was natürlich für ihn als Genealogen höchstinteressant war.
Er berichtete weiter über den Abbruch des Hauses Rheinstraße 23, in dem einst die jüdische Familie Hermann und Thekla Goldstein lebten und dass von diesem Haus eine Fachwerkwand in der Remise des Heimatmuseums zur Erinnerung aufgebaut wurde.
Darüber, dass 1983 ein Teil des Biebesheimer Marktplatzes an die Raiffeisenbank Biebesheim, die ein neues Bankgebäude darauf errichten wollte.
Der Verkauf aber aufgrund der Fusion der Raiffeisenbank mit der Groß-Gerauer Volksbank wieder rückabgewickelt wurde, so dass Biebesheim am Rhein seinen Marktplatz heute noch komplett im Besitz hat.

Im Weiteren berichtete er über das Jahrhunderthochwasser 1983 und zeigte Bilder davon.
Der RMSV feierte 1983 sein 60jähiges Jubiläum, also 2023 das 100jährige und der OGV feierte in dem Berichtsjahr sein 90 jähriges Bestehen.

Er ging in seinem Vortrag auch auf die frühere Funktion der Rheinhalle ein, die vorwiegend für Viehauktionen genutzt wurde.
Er zeigte ein Bild des 1.000 Kalbes, das in der Halle versteigert wurde.
Zum Abschluss ging er noch auf ein ganz spezielles Ereignis ein, denn in 1983 rettete ein damals 16jähriger ein 6jähriges Mädchen aus 5Meter Tiefe, wo dieses beim Baden versunken war.
Er wurde dafür mit einer Rettungsmedaille, verbunden mit Anstecknadel und Urkunde von Landrat Blodt geehrt.
Am Ende seines Vortrags kündigte er bereits seinen nächsten Vortrag über das Jahr 1984 im November diesen Jahres an.






02.12.2023

Wiedereröffnung

Am Samstag, 02.12.2023 konnten wir das Heimatmuseum, nach achtjähriger Schließung endlich, bei großem Besucherinteresse wiedereröffnen.

Der Vorsitzende und Museumsleiter Norbert Hefermehl stellte das Museum in einer kleinen Ansprache vor. Der Gemeindevertretervorsteher Hans-Georg Krings übermittelte die Grüße der Gemeinde Biebesheim am Rhein und ging dabei auf die früheren Aktivitäten des Museums und die baulichen Maßnahmen daran ein. Der Erste Kreisbeigeordnete Adil Oyan übermittelte die Grüße des Kreises Groß-Gerau und Frau Dr- Judith Schmidt vom Museumsverband Hessen die Grüße von diesem. Musikalisch umrahmt wurde die kleine Feier von dem Sänger Hans-Werner Bruhn mit seiner Gitarre, der Biwesemer Stroßemussig (Rainer Fischer und Berthold Bader) mit Mandoline und einer englischen Konzertina, mit Mundartliedern und Deniz Tabak am Klavier mit zwei sehr imposanten Klavierstücken.

Die Baumaßnahmen an dem denkmalgeschützten Gebäude nahmen eine sehr langen Zeitraum in Anspruch. Nachdem Mitte vergangenen Jahres ein neuer Nutzungsvertrag zwischen der Gemeinde Biebesheim am Rhein und dem Heimat- und Geschichtsverein Biebesheim e.V. geschlossen werden konnte, ging man an die Umsetzung der Neukonzeption für das Museum. Diese ist zwar noch nicht vollständig abgeschlossen, aber im Erdgeschoss ist die Ortsgeschichte und im Obergeschoss kann man anhand von Exponaten und Informationen den Lebenslauf eines/r Biebesheimers/in sehen.

In der ortsgeschichtlichen Ausstellung wurde eine Hörstation eingebaut über die man sich Informationen abrufen kann.

Im 1. Stock gibt es derzeit eine Medienstation zu dem Modell des Ulmer Münsters, das in den 30iger Jahren von drei ausgesteuerten arbeitslosen Biebesheimer als Laubsägearbeit gebaut wurde und mit dem diese durch Hessen zogen, Postkarten davon verkauften und sich damit ihren Lebensunterhalt verdienten. Eine zweite Medienstation wird demnächst noch zu Hermann Wilhelm Hammann eingerichtet, auf der zwei Filme zu seinem Leben angesehen werden können. Hammann hat 1945, gemeinsam mit Weiteren, über 400 Kindern das Leben gerettet, darunter auch 159 jüdische Kinder, wofür er in Israel in der Allee der Gerechten posthum geehrt wurde. Er war auch der erste Landrat des Kreises Groß-Gerau nach dem 2. Weltkrieg. Hammann war in Biebesheim geboren.

Zu sehen ist auch die älteste erhaltene Biebesheimer Vereinsfahne des Gesangvereins Concordia, die als eines der ersten Objekte in den 60iger Jahren ins Heimatmuseum Biebesheim kam.

In der Remise des Museums, die auch neu gestaltet wurde, sind landwirtschaftliche Maschinen und Geräte aus der Zeit bevor Traktoren eingesetzt wurden ausgestellt. Auch eine Fachwerkwand eines Hauses, das in jüdischem Besitz war, konnte bei dessen Abbruch gerettet werden und wird in der Remise ausgestellt.

Neu ist auch ein Lapidarium im Hof in dem alte Grenz- Wege- und Chausseesteine, zusammen mit einem Rottenstein vom Biebesheimer Rheindeich ausgestellt werden.

Biebesheim am Rhein hat damit ein völlig „neues Museum“ erhalten. Das sonntags von 10.00 bis 12.00 Uhr, bei freiem Eintritt geöffnet ist.